//
du liest...
Ausrüstungs News, Produkttests, Unsere Trekking Ausrüstung

Columbia Mount Snow – meine Softshell für die kühle Jahreszeit

Vorab, da es sich nun um eine Softshell handelt, würde ich gern auf die Softshell-Klassifizierung im Marmot Katalog eingehen, da ich diese zur Unterscheidung der verschiedenen Softshells sehr gut finde. Marmot unterteilt sein Sortiment in 3 Klassen von Softshells mit jeweils unterschiedlicher Prioritätenrangfolge:

  1. Optimal für kaltes und feuchtes Wetter bei geringer Anstrengung oder Training mit Pausen (Prioritätenrangfolge: Wetterfest, Wärmeschutz, Atmungsaktiv, Strapazierfähig, Dehnfähig)
  2. Optimal für mittlere oder kalte Temperaturen, mäßig feuchte Witterung und viel Bewegung (Prioritätenrangfolge: Wetterfest, Atmungsaktiv, Wärmeschutz, Strapazierfähig, Dehnfähig)
  3. Optimal für mildes, trockenes Wetter bei sehr hoher körperlicher Anstrengung (Prioritätenrangfolge:  Atmungsaktiv, Strapazierfähig, Dehnfähig, Wärmeschutz, Wetterfest)

Quelle: Marmot Produktkatalog 2009

Meine treuer Weggefährte in der kühlen Jahreszeit, die Columbia Mount Snow würde ich persönlich eher in Kategorie 1 einordnen.

IMG_2619

Sie ist durch das dickere Softshellmaterial (im Vergleich zu meiner The North Face Volt)  Wetterfest & bietet Schutz sowohl bei leichtem (und kurzen) Nieselregen, als auch bei Schneefall. Durch das Microfleece auf der Innenseite bietet die Jacke auch einen guten zusätzlichen Wärmeschutz in der kalten Jahreszeit. Zusätzlich deshalb, weil man sich gemäß des Zwiebelprinzips auch in den übrigen Schichten den jeweiligen Wetterbedingungen anpassen wird. Laut Hersteller ist die Jacke auch noch darüber hinaus Atmungs-, Strapazier- und Dehnfähig. Sie ist zwar nicht in dem Maße Strapazier & Dehnfähig wie meine The North Face Volt, diese würde ich aber eher in Kategorie 3 einordnen, statt wie Columbia Mount Snow in 1.

Hier mal die Daten zur Columbia Mount Snow:

Kaufdatum: Juni 2007
Gebrauchszeitraum: in der kühlen Jahreszeit, fast immer auf Tour
Art des Einsatzes: Trekking & Radfahren
Hersteller: Columbia
Modellbezeichnung: Mount Snow
Modelljahr: 2007
Unverbindliche Preisempfehlung: ~ 90 €, hatte die Jacke damals bei Fritz Berger für 60 € erstanden
Vorgesehener Einsatzbereich: „snow-shoeing, cross-country skiing and trail running. This jacket provides all the protection of a traditional jacket, with the comfort of a fleece.“ Meine persönlichen Einsatzbereiche sind: Trekking, Radfahren & natürlich Schneeschuhlaufen
Material: 100% polyester Precision™ II Softshell (außen), 100% polyester Zap™ fleece (innen)
Gewicht inkl. Größenangaben: 760 g inkl Kapuze & ~630 g ohne Kapuze (Größe XL)
Verarbeitungsqualität: sehr gut. Trotz intensivem Gebrauch haben sich noch keine Verschleissanzeichen gezeigt
Größe: XL
Pro-Kauf-Argument (Stärken):
* sicherlich der Preis: für knapp 60 €, aber auch die 90 € ist die Jacke durchaus wert und anderen Jacken ebenbürtig
* die abnehmbare Kapuze: gerade mit Rucksack auf dem Rücken habe ich persönlich es nicht gern, wenn da noch eine Kapuze im Nacken hängt. Bei dieser Jacke ist das kein Problem, stört die Kapuze, so wird sie abgeknöpft, nieselt oder schneit es, wird die Kapuze wieder dran geknöpft.
* das zeitlose schwarz
* das dickere Softshellmaterial, was auch schon ein wenig robuster ist

Contra-Kauf-Argument (Schwächen):
* das höhere Gewicht, was man sich durch das Microfleece „erkauft“, aber selbst die Konkurrenz ist bei gleicher Ausstattung unabhängig vom Preis auch in dieser Gewichtsklasse
* inzw kaum noch erhältlich

Schnitt:
Die Jacke ist im Gegensatz zu manch anderer Jacke in meinem Schrank recht kurz geschnitten. Der Rücken ist z.B. nicht länger geschnitten, als wie es bei manch anderer Jacke der Fall ist. Mit einem Rucksack getragen, hört die Jacke genau dort auf, wo auch beim Hüftgurt kurz vorher Ende ist. Für mich ist das ideal, weil ich beim Trekking lieber Bewegungsfreiheit habe und längere Jacken in der Regel umkrempel.
Im Einzelnen:
– Die Länge ist für den Einsatzzweck Trekking & Radfahren in Ordnung, für den Alltag wäre sie mir zu kurz. Im Alltag bevorzuge ich eher Jacken, die bei mir genau über die Hosentaschen reichen.
– Kragen: Er ist hoch genug, um auch noch etwas Schutz bei Wind zu bieten Im Gegensatz zu meinen Regenjacken reicht mir der Kragen aber nicht bis unter die Nase, was ich bei dem Einsatzgebiet einer Softshell auch nicht umbedingt erwarte.
– Schnitt am Rumpf: Ich würde den Schnitt mal als „technisch“ beschreiben, d.h. die Jacke ist für mich weit genug, um sich bewegen zu können, aber trotzdem nicht zu weit. Die Jacke ist kurz genug, um mit den Beinen auch beweglich zu sein, Stichwort Klettern oder Wandern über Stock & Stein.
– Taschen: In meinem Fall sind die Seitentaschen beim Tragen eines Rucksacks durch eben diesen verdeckt. Bei der großzügig bemessenen Napoleonstasche ist dieser Verlust aber zu verschmerzen.
– Kapuze: Man kann sicherlich geteilter Auffassung über die Kapuze sein. Ich selber bräuchte nicht umbedingt eine Kapuze an einer Softshell, da ich in der Regel stets mit Mütze laufe. Als ein gutes Feature finde ich daher die Möglichkeit die Kapuze abzutrennen und in der Beintasche/im Rucksack zu verstauen. Was man auch wieder unterschiedlich beurteilen kann, sind die Druckknöpfe für die Kapuze. Sicherlich geht das Ab- und Anmontieren der Kapuze mit den paar Druckknöpfen leichter als mit einem RV. Ein RV würde aber rein optisch bei Nichtgebrauch der Kapuze besser ausschauen und er wäre auch nicht spürbar im Nacken.

Fazit: Ich bin nicht immer bereit Unmengen an Geld für Ausrüstung auszugeben, wo gerade die billigeren Alternativen zu den Mainstreamartikel der großen Marken, bis auf wenige Punkte (in der Regel Gewicht), den großen und bekannten Produkten ebenbürtig sind. Die Columbia Mount Snow ist zum Beispiel so ein Fall, wo man für knapp 90 € eine gute und solide Softshell erhält, die genau das hält, was auch die anderen versprechen (Wetterfest, Wärmeschutz, Atmungsaktiv, Strapazierfähig, Dehnfähig).  Ich bin mit meiner damaligen Wahl vollkommen zufrieden und werde sie auf meinen Touren im deutschen Spätherbst/Winter/Frühjahr auch weiterhin anziehen.  

Beschreibung des Herstellers:

Softshells are breathable, flexible and comfortable. Made from stretchy, woven fabrics, softshells allow you to move the way you want to and are perfect for activities such as snow-shoeing, cross-country skiing and trail running. Softshells provide all the protection of a traditional jacket, with the comfort of a fleece. Only available outside the U.S.

 

Authentic Fit

 

SoftshellBreathable, stretchable, comfortable alternative to traditional nylon outerwear shells.
Zip-Off Storm HoodA detachable hood for versatility and when the weather is unpredictable.
Jacket Security PocketThe security pocked is designed to hold keys, credit cards or other necessities where you can get to them – and no one else can.

Link(s):

Columbia Sports

Hier die Bilder:

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

About NRWStud`s OutdoorBlog

A further Blog about Outdoornews, (Lightweight)-Hiking, Backpacking, Cycling, Climbing and much more.

Steffi & Chris

Statistik

  • 416,747 Aufrufe

Your Language

RSS Hikinggear – Wander- und Trekkingmagazin

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

RSS ZeltKocher

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

RSS & Socialbookmarks

%d Bloggern gefällt das: