//
du liest...
Ausrüstung, Produkttests, Ultralight, Unsere Trekking Ausrüstung

Platy Bottle – Platypus Faltflaschen

Ok, das was ich nun vorstelle mag vielleicht nicht jedem zusagen, dafür sind die Flaschen DAS Leichteste, was man auf einer Tour dabei haben kann. Die Rede ist von den Platy Bottle oder anders gesagt den Platypus Faltflaschen.

Anders als die schweren SIGG, PET oder auch die schwerden Nalgene Flaschen sind die Platypusflaschen besonders leicht und bei nicht Gebrauch auch wieder klein verpackbar.

img_1205

Nur mal so ein paar Daten (von den jeweiligen Hersteller Websites) zum Vergleich:

Es gibt die Platypusfaltflaschen als

0,5 Liter Faltflasche, wiegt 22 g, 14 cm breit & 22 cm lang

1 Liter Faltflasche, wiegt 24 g, 15 cm breit & 28 cm lang

&

2 Liter Faltflasche, wiegt 36 g, 19 cm breit & 35 cm lang

 

dazu in Konkurrenz stehen:

  • die seit Jahrzehnten beliebte SIGG Traveler, die schon als 0,6 Liter Flasche 106 g wiegt
  • die inzw oft wegen Wasserfilter & Co verwendete Nalgene Loop Top  1 Liter mit 178  g
  • Camelbak Better Bottle, die als 1 Liter Flasche auch 188 g wiegt
  • besser, dafür aber auch sperriger eine 1 Liter Punica Flasche mit 42 g
  • auch gut, aber dafür ebenfalls sperrig eine 1,5 Liter Volvic Flasche mit 48 g

Alle Konkurrenzflaschen haben so Ihre Vorteile (äußerst robust, Trinken ohne Kippen, Kompatibilität mit Wasserfilter, billig, usw.). In Ihren Nachteilen sind sie jedoch vereint, sie sind schwerer und bei Nichtgebrauch nehmen sie genauso viel Platz ein, als wären sie noch mit Inhalt.

Meine Wahl fällt daher auf die Platypus Faltflaschen, die als einzigen Nachteil die fehlende Kompatibilität zu Wasserfilter haben, d.h. anders als z.B. die Nalgene Weithalsflasche, kann man die Platypus nicht unter einen Wasserfilter schrauben.

Die Flaschen gibt es mit 2 Verschlüssen, zum einen der Platypus Closure Cap & zum anderen der Push-Pull Cap, der typische Sportverschluss.

Ich selber nutze, wenn die Flasche als Wasservorrat dienen soll, den Platypus Closure Cap und wenn als Trinkflasche den Push-Pull Cap.  

img_1258 

Bei Nichtgebrauch werden die Flaschen klein zusammen gerollt und werden in einer der Ecken vom Rucksack verstaut.

Ich habe es mir auch angewöhnt, Flaschen, in denen ich etwas anderes als Quell- oder Leitungswasser lager,  zu beschriften, damit die Flaschen doch nicht irgendwann nach etwas Anderem schmecken, wenn man gerade Kraneberger trinkt  😉

img_1259

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

About NRWStud`s OutdoorBlog

A further Blog about Outdoornews, (Lightweight)-Hiking, Backpacking, Cycling, Climbing and much more.

Steffi & Chris

Statistik

  • 415,397 Aufrufe

Your Language

RSS ZeltKocher

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

RSS & Socialbookmarks

%d Bloggern gefällt das: